Unsere Band:

2011: Jerem zeigt seinem Freund Sebastian ein paar Gitarrengriffe, erklärt ihm Akkorde, Harmonien und auch ein paar Tricks. Sebastian nimmt seine eigene Gitarre, probiert ein bisschen rum und aus den Akkorden entsteht fast wie von selbst eine Melodie, die beiden sofort unter die Haut geht. „Restless“ nennen sie den ersten Song, viele weitere folgen.
2013: Den beiden schließt sich Jannik an, der als Bassist zunächst mit seinem E-Bass und seinem enormen rhythmischen Gefühl die ideale Ergänzung der beiden Gitarren ist. Sie gehen zusammen aufs Goethe-Gymnasium in Bad Ems, lernen zusammen, feiern zusammen. In der 11. Klasse kommt Tobias neu auf die Schule – der ideale Pianist ist gefunden, der seine Klavierkünste weiter ausbaut und sich auch auf dem Akkordeon bald zuhause fühlt. Praktisch, denn das ist für die unplugged-live-Auftritte ideal. Der erste Auftritt, noch unter dem Namen „The Gathering“, auf dem Kleinkunstfestival in Nassau am 10. August 2013. Der Name muss geändert werden, weil es schon eine Band in England gibt, die so heißt. Wilde Diskussionen folgen, viel wird ausprobiert. Dann: Der Name ist da: Corona in the Pipebag. Intensives Googeln zeigt: dieser Name ist neu, einzigartig. Und er passt: Corona, das ist der leuchtende Lichtkranz um die Sonne, corona, das heißt auch „Krone“. Pipebag, das ist der Rucksack der Indianer in Amerika, in dem sie ihre Friedenspfeifen und weitere Utensilien aufbewahren. Das sind Assoziationen, die den vier Freunden gefallen. Ein Name, den man sich nicht sofort merkt. Den man aber auch nicht vergisst, wenn man erst den Zugang dazu gefunden hat!
2014: Corona in the Pipebag wird als „Newcomer-Band“ in der Region Rhein-Lahn gefeiert. Bei kleineren Festivals, in Kneipen, auf der Straße – ihre Musik kommt an. Besondere Auftritte genießen sie in der neuen Bad Emser Therme: vier junge Männer in weißen Bademänteln am Schwimmbecken-Rand. Sie sind die Gaststars der Emser Thermen-Nächte. Anfang des Jahres produzieren sie ihre erste EP in einem Luxemburger Tonstudio, die EP wird vorgestellt am 1. November 2014. Vorher noch das bisherige Highlight der Band-Karriere: Rockbuster, der Rheinland-Pfälzische Talentwettbewerb für junge Künstler. Über die Vorrunde in Lahnstein und die Zwischenrunde im Circus Maximus in Koblenz ziehen sie ins Finale ein und gewinnen am 18. Oktober 2014 schließlich den 1. Preis als beste Newcomerband des Landes Rheinland-Pfalz.
Musik
Leadsänger ist Sebastian mit seiner warmen, tiefen Gesangsstimme, Jerem als sichere und geniale zweite Stimme dazu. Kontrabass, Mundharmonika, Gitarren, Banjo und Mandoline, Piano oder Akkordeon und eine Base dazu - ideale Instrumentierung für ihren Musikstil: selbst kreierter Folk. Sprache: Englisch. Die Texte erzählen Geschichten aus dem Leben, sind emotional, wahr und ehrlich,
geprägt von Blues-Einflüssen. Sie lassen sich inspirieren von Mumford and Sons, von Bob Dylan, Neil Young, Johnny Cash und Eric Clapton. Mal leise, mal schnell und stampfend, mal einstimmig, dann wieder zwei-, drei-, vierstimmig – variantenreich.
Band
Die vier besten Freunde – 2014 alle 18 geworden - harmonieren nicht nur musikalisch hervorragend. Sie verbringen viel Zeit miteinander, proben viel, feiern auch viel. Verrückte
Nächte unterwegs, Straßenmusik in Amsterdam, Camping bei Rock am Ring und anderen Festivals. Im gemeinsamen Urlaub entstehen neue Songs, sie sprühen vor Ideen und probieren begeistert neue Rhythmen und Melodien.

 

 

Sebastian Drue

Besetzt: 1. Gesang, Gitarre, Mandoline, Mundharmonika 

Jannik Hütter

Besetzt: E-Bass, Backing Vocal

Tobias Metzmacher

Besetzt: Piano, Akkordeon, Becken, Backing Vocal

Jeremias Staude

Besetzt: 2. Gesang, Gitarre, E-Gitarre, Mandoline

 

 

Hier finden Sie uns:

Corona in the Pipebag
Finkenwieser Str. 11
56379 Singhofen

Kontakt

Rufen Sie uns einfach an +49 2604 6188 // 01701222596 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Corona in the Pipebag